по оригиналам
по переводам
Поиск стихотворения-оригинала
Поиск стихотворения-перевода

IN TRÜBER STUNDEФранц Грильпарцер

Frost und Nacht, wohin ich richte...
2 мин.
18
1
0
немецкий
Frost und Nacht, wohin ich richte
Meine besten Lichtgedanken!
Wie ich sinne, wie ich dichte,
Nicht die Mitwelt will mirs danken.

Hab mein Bestes ihr gegeben,
Zwar nicht reichlich, stets doch Reines,
Reinsten Teil von meinem Leben,
Wohl nicht Schmuck voll falschen Scheines.

Kurze Zeit habt ihr verstanden,
Was die Götter mir erzählten;
Und ich galt in unsern Landen
Zu den hohen Auserwählten.

Doch ihr habt mich dann vergessen –
Und vergessen eure Würde:
Und – wenn nicht mein Wort vermessen:
Ward mein Geist euch eine Bürde.

Seis! – ich opfre meinen Göttern –
Opfert ihr – wie lang? – den Götzen!
Zukunft wird mit andern Lettern
Euch und mir das Urteil setzen!

Zwar, wenn tot einst, werd ich leben,
Und ihr flechtet mir noch Kränze,
Denkt ihr auch nicht schmerzlich eben
Meiner trüben Lebenslenze.

Doch – was klag ich? – wo im Innern
Heilge Stimmen stets erklangen!
Ists doch – zwar kein Trost-Erinnern! –
Manchem Bessern so ergangen!
без даты
предложить метку
Чтобы выполнить действие, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Респект автору !
Мне нравится !
Дать монетку!
Печать
В избранное
Жалоба
Gedichte.
Die meisten Gedichte wurden kurz nach ihrem Entstehungsdatum erstmals in verschiedenen Zeitschriften abgedruckt. Erstdruck der ersten Gesamtausgabe nach Grillparzers Tod, 1872.
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 354-355.

Аудио

К сожалению аудио пока нет...

Анализ стихотворения

К сожалению анализа стихотворения пока нет...

Отзывы

Написать отзыв
Чтобы выполнить действие, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Поделиться :
Использование сайта означает согласие с пользовательским соглашением
Оплачивая услуги Вы принимаете оферту
Информация о cookies
Ждите...