по оригиналам
по переводам
Поиск стихотворения-оригинала
Поиск стихотворения-перевода

WEIHEGESANGФранц Грильпарцер

Tretet ein und laßt euch nieder...
5 мин.
20
1
0
немецкий
Zur Eröffnung des neuerbauten Saales der Gesellschaft der Musikfreunde des österreichischen Kaiserstaates
Gedichtet von Franz Grillparzer, in Musik gesetzt von Franz Lachner
Chor.
Tretet ein und laßt euch nieder,
Blickt umher im weiten Raum!
Freund der Tonkunst und der Lieder,
Stehst du stumm und glaubst es kaum?
Die du gabst, die kleine Spende –
Weißt sie selber kaum genau –
Sieh verkehrt in diese Wände,
Sieh verklärt in diesem Bau.

Bass.

Ward gesorgt doch schwer und viel,
Und gespart mit kargem Lohne,
Denn für neure Amphione
Ist ja Scherz kaum mehr ein Spiel.

Tenor.

Jener alte Götterliebling,
Amphion, mit Huld beteilt,
Ging dahin durch leere Weiten,
Mit dem süßen Joch der Saiten,
Das bewältigt, trifft und heilt.

Sopran.

Und Harmonia, die Göttin,
Tritt ihn an und spricht ihm zu:
"Rührst du nicht das Spiel der Saiten?
Nicht mehr wüst sind dann die Weiten,
Nicht mehr einsam wandelst du."
Denn des Wohllauts Band umschlinget
Aller Wesen tiefstes Sein,
Was aus vollem Herzen klinget,
Trifft ein Herz in jedem Stein.
Dort der Flußgott, schilfgekrönet,
Nickt uns zu und stimmet ein:

Chor.

Was aus vollem Herzen tönet,
Trifft ein Herz in jedem Stein.

Tenor.

In des Sängers Busen leuchtets,
Er greift ein, wie prüfend nur,
Und das erste Lied erklinget
Durch die horchende Natur.

Lied.1

Sopran.

Hin übers Meer und durch die Sterne
Hat Zeus die Saiten ausgespannt;
Was dich von Menschenbrust durchzittert,

Das wecket dort der Götter Hand:
Aus Strömen und aus Hainen
Will sich ein Lied vereinen
Mit deiner Seele Pein:
Dein Lust- und Schmerzempfinden
Wird in der Erde Gründen
Nicht ohne Nachhall sein.
Der Nacht empörte Wetter toben
Ob Träumen der Vergänglichkeit,
Drum blick hinauf, dir tönt von oben
Ein Nachhall deiner Unschuldzeit.

Chor.

Da, welch Regen,
Still Bewegen
Durch Geklüft und Wald und Flur?
Aus den Wellen
Häupter schnellen,
Tönen leise, silberklar;
Und des Baumes Oreade
Am Gestade
Schüttelt nach dem Maß ihr Haar.
Felsen wanken;
Wie Gedanken
Schlüpfen Geister draus hervor;
Und der Boden hebt und senkt sich,
Und der Abgrund ist ein Ohr.

Aber sichtbar helle Fäden
Zieht der Wohlklang durch die Luft.
Was seit je auf seiner Stelle,
Fügt sich dem Gesetz, das ruft.
Nicht mehr Fels und Fluß und Bäume,
Stein und Holz, verbindend Naß
Füllt die umgeschaffnen Räume
Nach des Liedes süßem Maß.
Wie der Saiten sieben Zeilen
Stellen sieben sich die Säulen,
Und der Leier hohlen Bau
Ahmt die Kuppel nach genau.
In dem Giebel lebt der Dreiklang,
Fünf und vier gibt Breit und Höh,
Und der Tempel in der Mitte
Ist der Einklang aus der Höh.

Tenor.

Also ward, die Väter sagens,
Und die Väter sagen wahr,
Ward die siebentorge Thebe,
Die den Pindar drauf gebar.

Bass.

Aber neuern Amphionen
Wird der Bau nicht halb so leicht,
Nicht mehr heitre Wunder wohnen,
Wo nur Mühe stöhnt und keucht.

Wie der Pflüger hinterm Pfluge,
Geht der Künstler hinterm Werk,
Willst du haben, mußt du streben,
Nichts gewährt, als was erreicht.

Lust und Liebe halfen endlich,
Und der nimmermüde Fleiß;
Und noch eins – der Busen schaudert,
Sprech ichs aus, obschon ichs weiß?
Kommt denn ihr und helft mirs sagen!

Chor.

Wagen wirs und nennens leis?
Aber horch! mit stillem Tritte
Trat es ein in unsre Mitte.
Ist das deiner Flügel Schwung,
Heilige Begeisterung?

Tochter du des ewgen Vaters,
Mutter jeder ewgen Tat,
Immer noch blühn heitre Wunder
Dem, der deinen Schutz erbat.

Von der Götter selgem Glücke
Geht zu Menschen noch die Brücke,
Und als Botin, ewig jung,
Wandelst du, Begeisterung!
Senke denn dich, lustverbündet,
Gern und oft auf dieses Haus,
Was mit dir, für dich gegründet,
Pfleg es fort und füll es aus;

Unsrer Stiftung heitre Sage
Halte noch den Enkel jung,
Und von heut in ferne Tage
Walte fort, Begeisterung!
1 Eingelegte Worte
без даты
предложить метку
Чтобы выполнить действие, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Респект автору !
Мне нравится !
Дать монетку!
Печать
В избранное
Жалоба
Gedichte.
Die meisten Gedichte wurden kurz nach ihrem Entstehungsdatum erstmals in verschiedenen Zeitschriften abgedruckt. Erstdruck der ersten Gesamtausgabe nach Grillparzers Tod, 1872.
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 193-197.

Аудио

К сожалению аудио пока нет...

Анализ стихотворения

К сожалению анализа стихотворения пока нет...

Отзывы

Написать отзыв
Чтобы выполнить действие, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Поделиться :
Использование сайта означает согласие с пользовательским соглашением
Оплачивая услуги Вы принимаете оферту
Информация о cookies
Ждите...