по оригиналам
по переводам
Поиск стихотворения-оригинала
Поиск стихотворения-перевода

FRAGE UND ANTWORTФранц Грильпарцер

Lebt der Mensch zu seinem Glücke...
2 мин.
6
0
0
немецкий
Lebt der Mensch zu seinem Glücke?
Lebt der Mensch zu seiner Qual?
Fragen weinend meine Blicke
Euch, ihr Sterne ohne Zahl.

Lockend winket dort die Freude,
Gräßlich drohet hier der Schmerz!
Wonne wandelt sich zum Leide,
Sterbend bricht das arme Herz.

Schöne Phantasieen schwinden
Wie die leichten Nebel hin,
Und die ernsten Sorgen binden
An den Staub den freien Sinn.

Alles Wissen, alles Streben
Raubt uns nur der Einfalt Glück,
Keine Weisheit kann uns geben
Süßer Kindheit Traum zurück.

Weinend fragen meine Blicke
Euch, ihr Sterne ohne Zahl:
Lebt der Mensch zu seinem Glücke?
Lebt der Mensch zu seiner Qual?

Lichte Wolken seh ich glänzen,
Dunkel weicht dem Rosenschein –
Sterne bilden sich zu Kränzen,
Geisterhauch durchrauscht den Hain,

Und mit süßen Flötentönen
Flüsterts aus der Lüfte Blau:
Weihe dich dem Guten, Schönen,
Blühts auch hier im Tränentau;

Kämpfe kühn mit dem Geschicke!
Nein, du lebest nicht zur Qual!
Himmelan, zum ewgen Glücke
Führt dein Weg durchs Sorgental.
без даты
предложить метку
Чтобы выполнить действие, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Респект автору !
Мне нравится !
Дать монетку!
Печать
Жалоба
Gedichte.
Die meisten Gedichte wurden kurz nach ihrem Entstehungsdatum erstmals in verschiedenen Zeitschriften abgedruckt. Erstdruck der ersten Gesamtausgabe nach Grillparzers Tod, 1872.
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 365-366.

Аудио

К сожалению аудио пока нет...

Анализ стихотворения

К сожалению анализа стихотворения пока нет...

Отзывы

Написать отзыв
Чтобы выполнить действие, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Поделиться :
Использование сайта означает согласие с пользовательским соглашением
Оплачивая услуги, Вы принимаете оферту
Информация о cookies
Ждите...
память скрипта: 0.4195 Mb
пик памяти скрипта: 0.4313 Mb