по оригиналам
по переводам
Поиск стихотворения-оригинала
Поиск стихотворения-перевода

DER TRIUMPH DER LIEBE, ERSTER GESANGФранц Грильпарцер

Die Liebe herrscht in mancherlei Gestalten...
10 мин.
1
0
0
немецкий
Erster Gesang
Die Liebe herrscht in mancherlei Gestalten
In allen Teilen unsrer schönen Welt.
Nur Harmonie kann diese Welt erhalten,
Und Liebe nur ist das, was sie erhält.
Sie fesselt zum Verein, in dem Gewande
Der guten, allerhaltenden Natur,
Die fremden Kräfte durch der Eintracht Bande,
Und überall erkennst du ihre Spur.
Ja, Liebe, deine Zaubermacht beglücket
Den weisen Briten an der Themse Strand,
Indes sie auch den Araber entzücket,
In wüster Stepp, an seines Mädchens Hand.
Die schönsten Güter unsers irdschen Lebens
Beutst, Liebe, du, und die Zufriedenheit
Wem, Holde, ihr nicht lächelt, sucht vergebens
Am Thron und in der Hütte Seligkeit.
So mancher arme Tor hat dies erfahren
Und unter diesen auch mein Lykoon.
Er sucht' das wahre Glück in den Gefahren
Des Krieges, in der Hütt und an dem Thron.
Kalt sah er seiner Jugend Blüte schwinden
In düstrer, abgeschiedner Einsamkeit.
Umsonst! Er konnte sie doch niemals finden,
Die götterähnliche Glückseligkeit.
An eines Weibes treuer Brust, umschlungen
Von ihrem Arm, an eines Weibes Hand,
War es nach langem Kummer ihm gelungen
Zu finden, was er vorher nirgends fand.
Doch halt, o Muse, die auf leichtem Flügel
Sich kühn ins Land der Phantasien schwang,
Ergreif den tollen Pegasus beim Zügel,
Beginne den melodischen Gesang!
Die tolle Schar der fessellosen Winde
Durchheulten laut, mit ungewohnter Wut,
Des waldbedeckten Tales stille Gründe,
In denen Lykoon, der arme, ruht.
Er lag in einer Höhle dunkeln Schatten
Dahingestreckt auf weiche Binsenmatten.
Der Sturm weckt' ihn aus seinem süßem Schlafe.
Er hebt den nassen Blick von Tränen schwer
Und ruft voll Harm: Ich bin der stete Sklave
Von allem außer mir und nie mein Herr!
Von allem äußeren werd ich getroffen,
Ein Windstoß raubt mir meine Freuden, und
Ich wage noch Glückseligkeit zu hoffen
Auf diesem mir verhaßten Erdenrund?
Ich hoffte einst, in meiner Jugend Träumen;
Sie schwanden bei dem ersten Strahl des Lichts,
Ich kam zurück aus den so schönen Räumen
Der Phantasie, sie sanken in ihr Nichts!
Weh mir, es war ein schreckliches Erwachen!
Wie der, der sich im Traume glücklich dünkt,
Erwacht, und sieht sich in des Löwen Rachen,
Von dessen Aug der Tod entgegenwinkt.
Wohl dem, der träumend noch, in Charons Nachen
Voll von beglückenden Ideen sinkt!
Doch solch ein Schicksal war mir nicht beschieden,
Sogar das Grab verschließt mir seinen Schoß,
Der hagre Tod verhöhnt den Lebensmüden
Und martervolles Leben ist mein Los.
Ich sahe froh den Kampf der Elemente,
Denn meine kühnste Hoffnung ist der Tod,
Den Tod nur flehend, falt ich meine Hände,
Denn neue Qual bringt jedes Morgenrot,
Und jeder neue Tag bringt neue Tränen!
So rufet Lykoon, rafft sich empor
Von seinem Lager, und mit leisem Stöhnen
Tritt er aus seiner dunkeln Gruft hervor.
Und eilet wild auf ungebahntem Pfade,
Den schwarze Nacht und Finsternis umhüllt,
Dahin, wo an das felsigte Gestade
Die hohe Well in großen Bogen schwillt
Und selbst den lauten Donner überbrüllt.
Stets dunkler schwärzet sich der düstre Himmel
Und heller flammt der Blitze falbe Glut,
Das Meer erbraust mit neuer Wut,
Die Elemente kämpfen, im Getümmel
Mischt sich der hohe Himmel mit der Flut,
Die alternde Zypresse stürzt darnieder,
Im Staube liegt ihr hundertjährges Haupt,
Und bang und bebend flieht der Luft Gefieder,
Die holden Sänger kunstlos schöner Lieder,
Des langgewohnten Aufenthalts beraubt.
Da steht er nun mit gräßlicher Gebärde
Und senket wild das starre Aug zur Erde.
Doch plötzlich hebt er den gesenkten Blick,
Nur drunten, ruft er, in des Todes Armen,
Nur dort, dort wohnet Mitleid, wohnt Erbarmen,
Nur drunten blühet dem Verfolgten Glück,
Dort erst, in jenen weitentfernten Zonen,
Wo der Kozytus fließt, wo Geister wohnen,
Kehrt Ruhe in die wunde Brust zurück,
Nur jene, die im fernen Orkus weilen,
Verschont mit seinen giftgetauchten Pfeilen
Ohnmächtig das verfolgende Geschick.
Nur in Elysiens Fluren wohnet Frieden,
An Lethens hochbeglücktem Strand verhallt
Der Seufzer der Unglücklichen, hinieden
Droht neue Marter stets dem Lebensmüden.
Der, der auf diesem Unglücksballe wallt,
Fühlt stets des mächtgen Unglücks Allgewalt.
Drum denn hinüber nach dem schönen Lande,
Wo uns des Glückes hohe Palme winkt,
Gelöset von des Lebens ehrner Bande,
Der Mensch ans mütterliche Ufer sinkt
Und neu belebt an Lethes Strande
Vergessenheit in vollen Zügen trinkt.
Hinaus, Gequälter, fort aus diesem Leben,
Mit deinem Atem fliehet deine Qual,
Der Tod nur kann dir jene Freuden geben,
Die dir das grausame Geschick hier stahl.
Schon dreißig Jahre hab ich nun gelitten,
Den schweren Kampf mit dem Geschick gestritten,
Doch nun lohnt meinen Leiden Götterlust.
Empfangt denn meinen Leib, ihr schwarzen Wogen,
Ich fühle mich zu euch hinabgezogen,
Denn keiner Schandtat bin ich mir bewußt!
So ruft er und steigt bei dem Schein der Blitze
Hinauf bis zu des Felsens steiler Spitze
Und stürzt – an eines alten Mannes Brust,
Der ihn, mit freundlich helfendem Bemühen,
Versucht, vom hohen Ufer fortzuziehen,
Wie wenn in Lybiens unfruchtbaren Strecken
Ein Leu, von jeder Kreatur verflucht,
Der armen Landbewohner grausam Schrecken,
In öden Wäldern seine Beute sucht.
Er hört ein Lamm im nahen Busche blöken,
Raubgierig eilet er dahin und fällt
In Netze, die der Jäger schlau gestellt.
Er schüttelt heiß von Rachbegier die Mähne,
Bleckt grimmig seine blutbesprützten Zähne,
Sein aufgesperrter weiter Rachen droht
Dem kühnen Jäger, der ihn fing, den Tod.
So wendet Lykoon in raschem Grimme,
Den Störer zu bestrafen, sein Gesicht,
Als jener ihn umarmt und weinend spricht,
Mein Lykoon; mein Freund, kennst du mich nicht?
Kennst du nicht mehr des alten Freundes Stimme?
Mein Lykoon, ist deinen Ohren
Ihr einst so wohlbekannter, süßer Klang
Itzt fremd geworden, die dir, kaum geboren
Zuerst ein schlaferweckend Liedchen sang
Und fremd der Mann, der deine Kindheit pflegte,
Der in des heitern Knaben junges Herz
Den Keim zum Edlen und zum Guten legte,
Der jede Freude, jeden Schmerz
Voll Liebe väterlich mit dir geteilet,
Der kurz zuvor dem Tode dich entzohn
Und nun voll Lust in deine Arme eilet,
Kennst du nicht mehr den alten Polyon?
wie aus dem Schlaf erwacht sieht Lykoon
den Sprecher an mit Ungewissen Blicken,
doch kaum hat er das Aug gewandt und schon
liegt er an seinem Halse voll Entzücken
und drohet ihn mit Küssen zu ersticken.
Kaum windet sich der alte Polyon
aus seinen Armen, die ihn fast erdrücken,
tritt zwanzig Schritte weit zurück und meint,
nun werd er freier Atem holen können,
Doch hier verfolgt ihn auch sein junger Freund,
der es drauf angelegt zu haben scheint,
den Alten in die See hinabzurennen.
Doch endlich leget sich die erste Glut
des Wiedersehns, doch nun strömt eine Flut
von mehr als hunderttausend Fragen,
die sich wie Regentropfen jagen,
aus unsers ungestümen Helden Mund
auf den erschrocknen Alten, und
er kann sich kaum des Wütenden verwehren,
der immer näher ihm zu Leibe geht,
er bittert, jammert, wimmert, fleht
umsonst, sein junger Freund scheint nicht zu hören!
Ihr stutzet, Freund, wie ein Mann,
der Wochen mit der ganzen Erde grollte
und grimmen Tod im Meere suchen wollte,
nach Irdischem so eifrig fragen kann!
...
без даты
Печать
Жалоба
Респект автору !
Мне нравится !
предложить метку
Чтобы создать запись, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Gedichte.
Die meisten Gedichte wurden kurz nach ihrem Entstehungsdatum erstmals in verschiedenen Zeitschriften abgedruckt. Erstdruck der ersten Gesamtausgabe nach Grillparzers Tod, 1872.
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 32-37.

Аудио

К сожалению аудио пока нет...

Анализ стихотворения

К сожалению анализа стихотворения пока нет...

Отзывы

Написать отзыв
Чтобы создать запись, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Поделиться :
Использование сайта означает согласие с пользовательским соглашением
Оплачивая услуги, Вы принимаете оферту
Информация о cookies
Ждите...