по оригиналам
по переводам
Поиск стихотворения-оригинала
Поиск стихотворения-перевода

ABSCHIED VON DER HOFBIBLIOTHEKФранц Грильпарцер

Lebet wohl, ihr guten Musen...
2 мин.
6
0
0
немецкий
Lebet wohl, ihr guten Musen,
ich verlaß euch bald,
denn an eurem welken Busen
ists verzweifelt kalt.

Für den Kopf, ich muß es sagen,
sorgtet ihr recht sehr,
doch ich hab auch einen Magen,
und den ließt ihr leer.

"Sieh den Lorbeer! Was lohnt höher?"
Ach, ich hab ihn satt,
scheid ich nicht, so braucht ich eher
noch ein Feigenblatt;

denn hienieden ist man leider
nur auf Geld erpicht,
Geld verlangt der harte Schneider,
ach, und kein Gedicht.

Mit den Göttern nur im Bunde,
fremd im irdschen Land,
schüttelt Gold ihr aus dem Munde,
Kupfer aus der Hand.

Leder habt ihr an den Bänden,
keines für den Schuh,
Tische gnug an euren Wänden,
Tischtuch fehlt dazu.

Trotz der Handschrift, die für teuer
euer Schrein uns gibt,
dünkt ein Wechsel mir, beim Geyer!
beßres Manuskript,

und, am Schluß, statt längerm Fabeln,
Lieschens Auge brennt
nach ganz andern Inkunabeln,
als Herr Sensel kennt.

Drum lebt wohl, ihr guten Musen,
ihr seid mir zu kalt,
mich zieht an des Lebens Busen
stärkere Gewalt.
без даты
предложить метку
Чтобы выполнить действие, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Респект автору !
Мне нравится !
Дать монетку!
Печать
Жалоба
Gedichte.
Die meisten Gedichte wurden kurz nach ihrem Entstehungsdatum erstmals in verschiedenen Zeitschriften abgedruckt. Erstdruck der ersten Gesamtausgabe nach Grillparzers Tod, 1872.
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 74-75.

Аудио

К сожалению аудио пока нет...

Анализ стихотворения

К сожалению анализа стихотворения пока нет...

Отзывы

Написать отзыв
Чтобы выполнить действие, пожалуйста, войдите или создайте аккаунт
Поделиться :
Использование сайта означает согласие с пользовательским соглашением
Оплачивая услуги, Вы принимаете оферту
Информация о cookies
Ждите...
память скрипта: 0.42 Mb
пик памяти скрипта: 0.4307 Mb